Probleme anders bewältigen

Kürzlich habe ich auf Facebook gelesen „Kann ich auch glücklich sein, wenn ich Probleme habe“. Dies brachte mich auf die Idee zu diesem neuen Blog Beitrag.

Was sind Deine Probleme momentan? Was würdest Du als Problem bezeichnen? Wie definierst Du Problem? Wie fühlt sich das an, wenn Du über Dein Problem sprichst? Wie sprichst Du über Dein Problem?

warum-keine-probleme-1

Laut Duden wird Problem wie folgt definiert:

Hui, wenn ich das lese verbinde ich mit Problem etwas, was mich belastet, stresst und herausfordert. Es macht die Situation in der ich mich befinde groß und undurchsichtig.

Wie sind Deine Empfindungen, wenn Du das liest? Fühlst Du etwas anderes?

Wie sind Deine Empfindungen, wenn Du das liest? Fühlst Du etwas anderes?

Deine Sprache hat einen großen Einfluß auf Dein Empfinden. Sie spiegelt Dein Denken wieder und anders herum, wenn Du anders sprichst wirkt sich dies wiederum positiv auf Dein Denken aus.

Ein Beispiel hierfür: Du sagst z.B. „Mein Leben ist momentan sehr schwierig, ich habe sehr viele Probleme“. Was könntest Du vielleicht noch sagen? Wie wäre es mit: „Ich mache momentan eine interessante Erfahrung in meinem Leben, jede Erfahrung in meinem Leben hat mich ein Stück weiter gebracht“.

Wie ist denn die Definition von Erfahrung? Laut Duden ist sie wie folgt:

 

SPRACHE BEEINFLUSST DEIN GEFÜHLSMUSTER

Falls Du ein Problem hast, beschreibe dieses doch mal als Erfahrung und spüre hinein was, dass jetzt mit Dir macht. Vielleicht magst Du das nächste Mal, wenn Du mit jemanden sprichst, dass ganze als Erfahrung bezeichnen und beobachten, wie sich der Gesprächsverlauf entwickelt und wie Du Dich fühlst, wenn Du über Dein „Erfahrung“ sprichst.

Wie kannst Du nun einen anderen Umgang bekommen mit Deiner Sprache bekommen?

Versuche achtsamer zu werden, in dem wie Du sprichst und was Du sagst. Versuche Dir selber zu zuhören was Du gerade sagst und es zu hinterfragen.

Du kannst Dir auch eine Liste von Worten machen, die Du gerne aus Deinem Sprachgebrauch eliminieren möchtest bzw. die Du anders erklären möchtest.

 

SPRECHE SO WIE DU DICH FÜHLEN WILLST

Hier einige Beispiele von Antony Robbins, wie Du Dein Gefühlszustand anders beschreiben kannst:

Diese Liste läßt sich natürlich um ein vielfaches ergänzen von Dir.
Wichtig ist es zu wissen für Dich, dass Du ganz alleine Einfluss hast auf Dein Empfinden und wie Du etwas erlebst. Du kannst Dich jeden Tag aufs neue entscheiden möchte ich deprimiert sein oder fröhlich. Und mit Deiner Sprache unterstützt Du Dein Handeln und Tun.

Vielleicht magst Du in kleinen Schritten anfangen. Ich übe mich stetig darin „MUSS“ zu ersetzen. MUSS erzeugt unbewusst einen Zwang in mir. MUSS kann vielfältig ersetzt werden mit:

Also wann fängst Du an die Sprache zu sprechen, die Dich dabei unterstützt ein erfülltes, erfahrungsreiches, interessantes und spannendes Leben zu führen?

Und wenn Du anfängst mache es nicht zum Zwang, sondern übe stetig und beobachte die kleinen Erfolge, die Welt mit einer anderen Sprache zu beschreiben ist ein Prozess.

Möchtest Du mit mir 1:1 sprechen über Skype so freue ich mich, wenn Du Dich zum kostenlosen Erstgespräch Mut zur Veränderung anmeldest.

PS: Lade Dir hier noch meine Lebensfreude Tipps runter – Klicke hier

… und HIER geht es zu den anderen Blog Artikeln.

Hinterlasse einen Kommentar

* Benötigtes Feld