10 Ideen, die Dir helfen Dich als (introvertierter) Kreativer zu zeigen

10 ideen

Kommt Dir das bekannt vor?

 

Viele kreative Dinge werden mit dem Kopf, also in Gedanken zuerst erfunden oder kreiert. Viele kreative Dinge entstehen im Stillen Kämmerlein ohne, dass es einer mitkriegt. Ganz leise wird aus den einzelnen Ideen dann ein Kunstwerk, Musikstück, ein Buch oder was auch immer. Für all diese Dinge brauch es Musse und innere Einkehr. Außerdem geht dieser Prozess oft einher mit der Erkundung seiner eigenen Gefühlswelt. Viele kreative Dinge sei es ein Gedicht oder ein Roman oder ein eigener Song sind gekoppelt an die eigene Gefühlswelt, also ein Ausdruck dieser.

 

Wenn wundert es da, dass wenn es darum geht sein kreatives Projekt oder Objekt in der Öffentlichkeit vorzustellen, viele Kreative es mit der Angst zu tun bekommen oder meinen sich eher hinter ihrem Kunst zu verstecken. Die kreativen Werke sind doch meist ein intimer Ausdruck des Selbst. Doch was ist unser Selbst? Viele kreative Menschen sind viel im Kopf und in Gedanken dabei etwas Neues zu kreieren. Sie sind viel mit ihrem Inneren beschäftigt und daher, so wie es scheint, auch eher introvertiert. Hinzu kommt noch, dass gerade Menschen die sich mit den schönen Künsten beschäftigen einen besonderen Blick für die Schönheit an sich haben und sich daher auch besonders selbstkritisch beäugen. Und doch wünscht sich doch jeder Kreativer insgeheim Erfolg oder Bestätigung zu erfahren. Was immer auch individuell unter Erfolg verstanden wird, dies muss nicht immer an materiellen Reichtum verknüpft sein.

 

Doch ist „introvertiert“ nicht nur eine einseitige Beschreibung deiner Persönlichkeit?

Sicherlich, wenn Du Dich zu den eher introvertierten Menschen zählst mag Dir der Gedanke daran, Dich in der Öffentlichkeit zu zeigen Angst einjagen. Es geht Dir ja wahrscheinlich auch nur darum etwas zu kreieren und nicht um Dich. Und genau da kannst Du ansetzen:

 

1. Versuche Dich als Kanal zu sehen, als Kanal durch den die kreative Energie von einer Quelle hindurch fließt, dadurch nimmst Du Dich selbst nicht so wichtig

 

2. Wenn Du Dich selbst nicht mehr so wichtig nimmst, ist es auch nicht mehr so wichtig wie Du gerade aussiehst, ob Du einen Pickel auf der Nase hast, wie Du gerade sprichst usw., denn unperfekt ist perfekt. Und gerade weil Du einen Blick für die Schönheit hast, wirst Du wahrscheinlich mehr glänzen als Du denkst, Du strahlst von innen.

 

3. Je mehr Du Dich öffnest desto interessanter ist dies für Dein Publikum. Menschen mögen es berührt zu werden und jemanden zu sehen der authentisch ist, auch wenn das bedeutet im ersten Schritt vielleicht eher schüchtern oder stiller aufzutreten und sich zu zeigen. Spreche und handle von Deinem Herzen ausgehend.

 

4. Kreative Errungenschaften und Erfindungen haben die Welt verändert und die Kunst hat immer wieder neue Impulse gesetzt für die Welt, sei es die bildende Kunst, Musik, darstellende Kunst oder auch die literarischen Werke. Behalte das im Hinterkopf, Du hast der Welt etwas zu geben, wenn Du es zurück hältst, enthältst Du der Welt etwas vor.

 

5. Extrovertiertheit ist lernbar. Versuche vor Deinem großen Auftritt mental in die Rolle zu schlüpfen. Visualisiere wie Du Dich fühlen willst. Gehe ganz in das Gefühl hinein. Wie verändert sich Deine Körperhaltung, wie Deine Sprache, wie Deine Gedanken.

 

6. Abgucken erlaubt. Suche Dir Vorbilder. Wenn magst Du oder bewunderst Du. Gucke Dir Dinge ab und recherchiere, wie die Person eventuelle Ängste oder Glaubenssätze überwunden hat.

 

7. Wähle den richtigen Zeitpunkt aus. Gerade als Frau gibt es Tage im Monat, die dazu prädestiniert sind dafür, um an die Öffentlichkeit zu treten.  Andere Tage hingegen eignen sich eher dafür, um mit dem Popo auf der Couch sitzen zu bleiben. Gerade die Zeit um den Eisprung herum, eignet sich hervorragend für den großen Auftritt. Die Natur hat hier vorgesorgt und uns ausgestattet, damit wir auch den richtigen Verehrer anziehen. Diese Vorteile kannst Du aber auch für Deinen großen Auftritt nutzen. Das Leben eines Mannes bewegt sich auch zyklisch, jedoch erstreckt sich der Zyklus über einen Tag hinweg und nicht über einen Monat.

 

8. Kümmere Dich nicht darum was andere sagen und denken. Was glaubst Du wie unwichtig oder wichtig es ist für eine andere Person was Du tust? Die meisten Menschen haben so viel mit sich selber zu tun, da fällt das was Du tust oder läßt nicht ins Gewicht.

 

9. Gönne Dir ganz bewusste Rückzugszeiten während denen Du Kraft sammeln kannst und Dich innerlich stärkst.

 

10. Atme. Atme. Mit Deiner Atmung kannst Du Dich immer und immer wieder mit Dir selber verbinden und Dir ganz bewußt machen, wo Du Dich gerade befindest, egal was um Dich herum geschieht.

 

Und nun zeig Dich. Die Welt wartet auf Dich.

 

Vielleicht bist Du auch eher ein extrovertierter Typ und andere Gründe halten Dich ab, Dich und/oder Deine Werke der Öffentlichkeit zu zeigen. Was ist es dann was Dich zurückhält? Worauf wartest Du noch?

 

Vielleicht fallen Dir noch mehr Ideen ein. Diese Tipps und Tricks beherzige ich selber in Situationen, die mir vorab sehr unangenehm erscheinen und in denen ich mich in der Vergangenheit trotz meiner Körpergröße von fast 1,80 lieber ganz klein gemacht hätte. Manchmal funktioniert es und manchmal noch nicht so gut. Übung macht die Meisterin.

 

Ich freue mich von Dir zu hören und wünsche Dir eine schöne Zeit.

Von Herz zu Herz

Anja

 

Möchtest Du mit mir zusammenarbeiten, dann freue ich mich über Deine erste Nachricht – Klicke hier

PS: HIER noch mein Workbook KREATIV SEIN

… und HIER geht es weiter zu meinen anderen Blog Artikeln

Hinterlasse einen Kommentar

* Benötigtes Feld